Red Webdesign Showcase

Red Webdesign Showcase

Und einmal mehr setze ich für euch die Reihe der Farb-Showcases fort und möchte euch heute eine Reihe von großartigen...

weiterlesen
Typography Webdesign Showcase

Typography Webdesign Showcase

Typografie ist weit mehr als nur die richtige Darstellung von Text in verschiedenen Schriftarten. Dies solltet Ihr spätestens begreifen, wenn...

weiterlesen
Orange Webdesign Showcase

Orange Webdesign Showcase

Orange Webdesigns sind ein wunderbarer Weg um Aufmerksamkeit beim User zu erregen, denn diese Farbe ist nicht so weit verbreitet...

weiterlesen

Wird Facebook das Internet verändern?

bing-and-facebook-contract

In den letzten Tagen hat sich herausgestellt, dass Facebook, quasi DAS Social-Network im Moment eine Kooperation mit der von Microsoft etablierten Suchmaschine Bing eingegangen ist. Bing Nutzt in seiner Suche die Daten die über den von Facebook-Button „Gefällt mir“ erhoben worden sind. Durch diese Kooperation beider Unternehmen ist es nun der Suchmaschine Bing möglich, Seiten, Artikel oder Downloads anzuzeigen, welche zum Beispiel von Freunden als gut gekennzeichnet worden sind, und zwar durch den Klick auf den Facebook-Button.

Diese Entwicklung zeigt wie sich das konventionelle Web, wie wir es alle kennen momentan in Richtung der Social-Networks entwickelt. Dies ist auch mehr als verständlich, denn gehen wir von der Situation der Suchmaschine Bing aus, so hat sie einen sehr starken Konkurrenten, welcher sich durch jahrelange Entwicklung und einem sehr ausgeprägten Suchalgorithmus immer weiter von den anderen Suchmaschinen entfernt. Um Google also zu schlagen und seine Marktanteile zu sichern musste sich Bing also eine Möglichkeit suchen, interessantere Ergebnisse für Benutzer zur Verfügung stellen zu können. Hierzu benötigt Bing natürlich Unmengen von Daten und Informationen, welche stetig weiter gewonnen werden müssen, um der Suchmaschine eine Chance einzuräumen.

Mit der Popularität von Facebook ist die Menge der Daten die durch den Gefällt-mir-Button erhoben werden unfassbar groß und lässt dabei auf die Qualität eines Artikels oder Beitrages schließen, wofür Google seit Jahren an seinem Suchalgorithmus feilt. Bing hat durch diese von Seitens Facebook erhobenen Daten nun die Möglichkeit seine Suchergebnisse derartig zu verbessern, dass Bing ein ernstzunehmender Konkurrent werden könnte.

Aber nicht nur Bing selbst muss Google so langsam im Auge behalten, auch Facebook selbst wird immer mehr zu einer universellen Plattform mit zahlreichen Anwendungen, welche sich in der Zukunft wahrscheinlich noch ausweiten werden.

Bing und Facebook – Gibt es dort einen Risikofaktor?

Um es einfach zu sagen, ja. Denn Die Daten welche von Facebook erhoben werden, beziehen sich auf den „Gefällt-Mir“-Button, welcher aber zumeist nur in Blog und Content-Management-Systemen integriert wird. Gehen wir jetzt von Unternehmern aus, welche vielleicht hilfreiche Informationen auf der Website anbieten aber keinen Facebook-Button integriert haben, weil dieser auf allen statischen Seiten implementiert werden müsste. Diese Webseiten würden in der Bing-Gewichtung mit der Zeit sinken, da diese einfach keine Möglichkeiten haben den Button-Vorteil für sich zu nutzen.

Zukunftsversion Bing, Facebook und Google

Es könnte also durchaus sein, dass sich das Monopol, welches Google aktuell nahezu besitzt, in der Zukunft aufteilen wird und Google eine reine Business-Suchmaschine werden könnte und sich Bing in der selben Zeit als Marktteilnehmer für Informationen und Blogeinträge durchsetzen könnte.

Das von Google geplante Upgrade „Google Me“ wird sich sehr wahrscheinlich gegen das bestehende Social-Network nicht durchsetzen, zwar hat Google das nötige Kleingeld um ein entsprechendes Social-Network aufzubauen, doch entschied sich Google eher dazu, seine bestehenden Produkte mit dem Social-Upgrade nur aufzurüsten, wodurch Google wahrscheinlich eine passende Plattform fehlen wird, sowie wird dieses es schwer gegen das bestehende Social-Network haben, welches derartig weit verbreitet ist.

In der Zukunft werden sehr wahrscheinlich auch mehr Unternehmer versuchen auf die Social-Networks Einfluss zu nehmen und sich aktiver an Facebook und Twitter beteiligen, um auf den potentiellen Kundenstamm von 14-30 Jahren, welcher größtenteils bei Facebook vorherrscht zugreifen zu können.

Dies würde zusammen mit der allgemeinen Etablierung des Web 2.0 vielleicht ermöglichen, dass mehr Webseiten in CMS-Systeme umgewandelt werden, um potentielle Inhalte über die Social-Networks zu verbreiten und Potential zum Nachwachsen von Inhalten und somit weiteren Besuchern zu schaffen.

Dies sind natürlich nur persönliche Einschätzungen von mir, zu denen ich gerne auch eure Meinung hören würde.

Es existieren Keine Kommentare zu diesen Thema

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar